• Henriette Wulff

Stachelbeer-Fladen mit Bresaola & Mozzarella



Der Sommer schenkt uns Beeren in Hülle und Fülle, die dann in Kuchen, Konfitüren oder Desserts verarbeitet werden. Beeren schmecken aber auch super als Zutat in herzhaften Gerichten, z.B. in Salaten oder Saucen. Meine Stachelbeeren kommen daher auf einen köstlichen Teigfladen mit Schmand, Rosmarin, Schalotten und viel Käse, genauer gesagt Mozzarella und Parmesan. Nach dem Backen belege ich den Stachelbeerfladen noch mit Bresaola, das ist ein italienischer, luftgetrockneter Rinderschinken, der hauchfein aufgeschnitten wird. Wenn man keinen Bresaola bekommt, kann man auch andere Rohschinkensorten verwenden.


Zutaten für einen Fladen


Für den Teig:


300 g Mehl

½ TL Backpulver

½ TL Salz

150 ml Wasser

3 EL Olivenöl


Für den Belag:


120 g Schalotten

200 g Schmand

2 TL frischer Rosmarin, fein gehackt

2 Prisen Salz

2 Prisen frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

250 g Mozzarella

20 g Parmesan, fein gerieben

200 g Stachelbeeren

70 g Bresaola


Außerdem: Backblech, Backpapier, Küchenpapier


Das Mehl mit dem Backpulver und ½ TL Salz vermengen. 150 ml Wasser und das Olivenöl hinzugeben. Alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem 25 x 35 c großen Fladen ausrollen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bis zur weiteren Verwendung beiseite stellen.


Den Backofen auf 250 Grad (Umluft) vorheizen.


Die Schalotten abziehen und in 3 mm dünne Scheiben schneiden. Den Schmand mit dem Rosmarin, 2 Prisen Salz und 2 Prisen Pfeffer vermengen und auf den Teigfladen streichen. Die Ränder 1 cm frei lassen. Den Mozzarella in 2-3 cm große Stücke rupfen und sehr gut mit Küchenpapier abtrocknen. Erst den Mozzarella und den Parmesan und dann die Stachelbeeren gleichmäßig auf den Fladen legen.


Den Fladen für etwa 30 Minuten auf mittlerer Schiene goldgelb backen.


Den Bresaola nach dem Backen auf den Fladen legen und diesen servieren. Nach Wunsch mit frischem Rosmarin garnieren.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.