• Henriette Wulff

Rhabarber-Himbeer-Babka mit weißer Schokolade


Babka gehört neben Käsekuchen und allem mit Streuseln zu meinen absoluten Lieblingsbackwaren. Also eigentlich mag ich ja so ziemlich alle Backwaren, aber diese eben besonders. Und weil ich Rhabarber auch ziemlich gerne mag, habe ich beides miteinander vereint. Noch ein paar Himbeeren dazu und etwas weiße Schokolade....fertig ist der perfekte Frühlingskuchen. Durch die fruchtige Füllung wird die Babka richtig saftig und köstlich. Wie immer lasse ich meinen Babka-Teig über Nacht im Kühlschrank gehen – das macht ihn ganz besonders fein und lecker.

Zutaten für eine Kastenform (ca. 30 x 10 cm)

Für den Teig:

120 ml Milch 100 g Butter (und etwas Butter zum Ausfetten der Form) Ein Päckchen Trockenhefe (7 g) 2 große Eier 80 g Zucker 500 g Mehl (und etwas Mehl zum Ausrollen)

Für die Füllung:

350 g Rhabarber 200 g Himbeeren (tiefgekühlt) 30 g Zucker 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker 50 g Butter

Für die Glasur:

75 g weiße Schokolade oder Kuvertüre

Außerdem: Kastenform, ca. 30 x 10 cm

Die Butter mit der Milch zusammen in einem Topf schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. In einer Rührschüssel zusammen mit der Hefe, den Eiern, dem Zucker vermengen. Mit einem Knethaken nach und nach das Mehl hinzugeben. Wenn alles gut vermengt ist, den Teig mit den Händen 5-10 Minuten weiterkneten, bis er schön glatt und geschmeidig ist. Den Teig in eine große Schüssel geben (der Teig geht auf), abdecken und für 12 Stunden bzw. über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

Am nächsten Tag zuerst die Füllung vorbereiten. Dafür die äußeren Fasern vom Rhabarber abziehen. Das geht am besten, wenn man die Enden abschneidet und dann mithilfe eines kleinen Messers an einem Ende ein Stück von der Schale nach unten herunter abzieht. Die geschälten Rhabarberstangen in etwa 0,5 cm dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Zucker und Bourbon-Vanillezucker in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Für 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen und zwischendurch umrühren. Die Füllung abkühlen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Kastenform mit Butter einfetten. 50 g Butter schmelzen (im Topf oder Mikrowelle).

Dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 30 x 60 cm ausrollen. Der Teig sollte zum Schluss 2-3 Millimeter dick sein.

Zuerst die geschmolzene Butter mit einem Backpinsel auf den Teig streichen. Dann die Füllung gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Nun den Teig auf der kurzen Seite aufrollen, so dass eine 30 cm breite Rolle entsteht. Die Rolle längs aufschneiden und die beiden Stränge miteinander verschlingen. Dabei kann etwas Füllung aus dem Teig austreten – das macht aber nichts. Die doppelte Teigrolle vorsichtig in die Kastenform legen. Herausgelaufene Füllung ggf. wieder zwischen die Teigschichten geben.

Die Babka im Ofen auf mittlerer Schiene etwa 45 Minuten backen. Die Babka abkühlen lassen.

Die Schokolade in einer Metallschüssel über dem Wasserbad schmelzen und mit einem Löffel in einem Streifenmuster über die abgekühlte Babka träufeln.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.

Wenn ihr mehr zu meinem Foodstyling erfahren wollt, dann klickt einfach hier.

#Frühling #Brunch #Backen #Rhabarber #Himbeeren #Beeren #Schokolade #Süßes #Gäste #Foodstyling #Rezeptentwicklung