• Henriette Wulff

Katsu Sando (Japanisches Schnitzel-Sandwich) mit Yuzu-Mayonnaise, Rotkohl & Shiso


Katsu Sando ist ein japanischer Snack, den ich auf meiner Japan-Reise sehr gerne gegessen habe. Es ist ein Toast-Sandwich belegt mit Tonkatsu – einem japanischen Schnitzel. Das Schnitzel wird im Prinzip genauso gemacht wie ein Wiener Schnitzel. Anstatt Kalbfleisch und Semmelbrösel verwendet man allerdings Schweinefleisch und Panko-Brösel. Panko ist etwas grober als Semmelbrösel – daher werden die Schnitzel besonders knusprig. Ich frittiere mein Tonkatsu, damit es rundherum gleichmäßig gebräunt und knusprig ist. Dazu gibt es eine Mayonnaise mit Yuzu – eine Art Zitrone, die in Japan gerne verwendet wird, da sie einen besonderes Aroma hat. In Deutschland bekommt man sie frisch eher selten und sie ist auch viel teurer als normale Zitronen. Es gibt allerdings Yuzu-Saft aus der Flasche, Yuzu-Paste oder getrocknete Yuzu-Schale, die man anstatt frischer Yuzu verwenden kann. Neben der Mayo belege ich das Katsu Sando noch mit Rotkohl, Frühlingszwiebeln und Shiso. Das ist eine echte Geschmacksexplosion – einfach köstlich!

Zutaten für 6 Sandwiches

Für die Tonkatsu:

6 Schweine-Schnitzel oder Schweinerücken-Steaks, ca. 90 g pro Stück 2 EL Mehl 1 Ei 100 g Panko-Brösel 350 ml Pflanzenöl zum Frittieren Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Für die Yuzu-Mayonnaise:

4 EL Mayonnaise (selbstgemacht oder aus dem Glas), ca. 120 g 1 TL Yuzu-Paste Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Außerdem: 12 Scheiben American Toast, 180 g Rotkohl, 40 g Shiso-Blätter, 1 Frühlingszwiebel, ca. 25 g

Die Frühlingszwiebel in sehr feine Ringe schneiden. Dabei grüne und weiße Teile verwenden. Den Rotkohl und die Shiso-Blätter in sehr feine Streifen schneiden. Die Mayonnaise mit der Yuzu-Paste vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles bis zum Servieren beiseite stellen.

Das Fleisch flach klopfen – es sollte ca. 1 cm dick sein – und dann von beiden Seiten salzen und pfeffern. Das Ei mit einer Gabel verquirlen. Eine Panierstraße mit dem Mehl, verquirlten Ei und Panko-Bröseln aufstellen. Das Schnitzel zuerst rundherum in Mehl wenden und gut abklopfen. Danach in Ei wenden und dann in den Pankobröseln. Die Brösel gut fesdrücken.

Das Öl in eine Pfanne geben. Es sollte ca. 2-3 cm hoch stehen. Dann das Öl erhitzen.Es ist heiß genug, wenn man ein Holzstäbchen hinein hält und sich kleine Bläschen daran bilden. Die Schnitzel vorsichtig in das Öl legen und von beiden Seiten für je 3-4 Minuten frittieren. Vorsicht, das heiße Fett kann spritzen. Die Schnitzel nach dem Frittieren auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Je zwei Toastscheiben mit Yuzu-Mayonnaise bestreichen. Dann mit Rotkohlstreifen, Frühlingszwiebeln, Schnitzel und Shiso belegen. Beide Toastscheiben zusammenklappen und in der Mitte halbieren.

Und hier das Rezept für selbstgemachte Mayonnaise:

2 Eigelb 1 TL Senf 125 ml Rapsöl 1-2 Spritzer Zitronensaft Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Wichtig: Für die Mayonnaise müssen alles Zutaten Zimmertemperatur haben.

Die Eigelbe zusammmen mit dem Senf in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer kurz aufmixen. Dann nach und nach das Öl – zuerst tröpfchenweise, dann in einem feinen Strahl – unter die Eigelbe mixen. Dabei den Stabmixer ganz leicht auf und ab bewegen. Die fertige Mayonnaise mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Für das obige Rezept braucht man nicht mit Zitronensaft abschmecken, da die Mayonnaise ja mit Yuzu verfeinert wird.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.

Wenn ihr mehr zu meinem Foodstyling erfahren wollt, dann klickt einfach hier.

#Schnitzel #Japan #Japanisch #AsiatischeKüche #Snacks #Streetfood #Fleisch #Yuzu #Zitrone #Mayonnaise #Picknick #Party #Foodstyling #Shiso