• Henriette Wulff

Spargel-Ricotta-Torte mit halbgetrockneten Ofen-Tomaten

Diese Spargel-Ricotta-Torte ist eine angemessene Bühne für das königliche Gemüse. Bei meiner Kreation konnte ich mich beim Foodstyling voll ausleben, denn optisch ist die Torte ein absolutes Highlight. Wem die Kunst am Spargel zu kompliziert ist oder zu lange dauert kann den Spargel einfach liegend auf der Torte drapieren – das sieht auch toll aus und schmeckt genauso gut. Die Torte wird nicht im Ofen gebacken – sie kommt ganz einfach in den Kühlschrank. Einfach oberlecker sind die halbgetrockneten Tomaten, die aromatische und zugleich farbliche Akzente setzen. Man kann sie auch für viele andere Gerichte verwenden, z.B. zu Pasta, Salate, Fleisch & Fisch.

Hinweis: Für die Torte mit den stehenden Spargelstangen verwende ich nur die Spitzen. Die Enden werfe ich natürlich nicht weg, sondern benutze sie für Suppe, Pasta-Gerichte, als Quichebelag oder Salat. Wenn man den Spargel liegend auf der Torte drapiert, benötigt man nur 500 g Spargel, da man den Spargel ganz verwenden kann.

Zutaten für eine Torte (ca. 26 cm Durchmesser)

Für die halbgetrockneten Tomaten:

500 g Cocktail-Tomaten 2-3 Knoblauchzehen 3 EL Olivenöl 1-2 Zweige Rosmarin 5-6 Zweige Thymian Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Für die Spargel-Ricotta-Torte:

300 g Pumpernickel oder ähnliches dunkles Brot 80 g Butter 45-50 grüne Spargel-Stangen (ca. 2,5 kg) oder 500 g, wenn man den Spargel liegend auf der Torte drapiert 2-3 EL Olivenöl 8 Blatt Gelatine (vegetarische Alternative: Agar Agar) 200 ml Milch 1 kg Ricotta 150 g Saure Sahne Schalenabrieb von einer Zitrone, unbehandelt Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Außerdem: Backpapier, Springform (ca. 26 cm Durchmesser), Küchengarn

Zubereitung Tomaten

Den Ofen auf 100 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Tomaten quer halbieren. Den Knoblauch grob reiben. Alles mit dem Olivenöl und den Kräutern mischen und in eine ofenfeste Form geben. Die Tomaten sollten nebeneinander liegen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Tomaten auf mittlerer Schiene für 3 Stunden backen. Zwischendurch die Backofentür kurz öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Zubereitung Torte

Die Spargelspitzen auf 10 cm kürzen. Die Enden müssen gerade abgeschnitten werden. Die Reste für andere Gerichte verwenden. Den Spargel portionsweise in Olivenöl bei hoher Hitze für 1-2 Minuten anbraten. Der Spargel muss noch fest bleiben, damit er später steht. Den Spargel abkühlen lassen.

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Das Brot fein zerbröseln. Die Butter in einem Topf oder in der Mikrowelle schmelzen. Die Brot-Brösel mit der Butter vermischen. Alles beiseite stellen.

Die Gelatineblätter 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Die Milch in einem kleinen Topf erhitzen und die Gelatine darin auflösen. Alles gut mit einem Schneebesen umrühren. Den Ricotta, die saure Sahne und den Zitronenschalenabrieb in eine Schüssel geben. Dann die Gelatine-Milch-Mischung gleichmäßig einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Brot-Brösel auf den Boden der Springform geben. Dabei den Rand etwa einen Zentimeter frei lassen. Die Spargelspitzen rundherum und ohne Lücken an den Rand der Springform stellen. Die Brotbrösel gut festdrücken, sodass der Boden komplett bedeckt ist. Dann die Ricotta-Creme auf den Boden gießen und glatt streichen. Die Torte für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Creme fest geworden ist.

Nach der Kühlzeit die Torte vorsichtig aus der Springform nehmen und den Spargel mit Küchengarn festbinden. Nun mit den halbgetrockneten Tomaten belegen.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.

Wenn ihr mehr zu meinem Foodstyling erfahren wollt, dann klickt einfach hier.

#Spargel #Frühling #Brunch #Gäste #Ricotta #Tomaten #Foodstyling #Rezeptentwicklung #Torte