• Henriette Wulff

Tarte Tatin mit Spargel, Rhabarber, Ingwer & Orange





Diese Tarte Tatin ist etwas für echte Spargelfans, die das Gemüse auch beim Dessert nicht missen wollen. Genauso wie bei der klassischen Variante mit Äpfeln wird der Spargel karamellisiert und die Tarte dann gestürzt. Begleitet wird er von etwas Rhabarber, der meiner Tarte eine feine Säure verleiht. Für den Extra-Geschmackskick sorgen etwas Ingwer und Orangenschalenabrieb – eine ungewöhnliche Kombination, die aber absolut funktioniert!


Wie man die Tarte Tatin zubereitet, habe ich in der Sendung zibb im RBB gezeigt. Die Sendung könnt ihr euch hier anschauen (Link führt zu externer RBB-Webseite).



Zutaten für 1 Tarte (28 cm Durchmesser)


Für den Mürbeteig:


200 g Mehl + etwas zum Bemehlen der Arbeitsfläche

150 g kalte Butter

75 g Zucker

1 Ei, kalt

1 Prise Salz


Für den Belag:


400 g weißer Spargel

300 g Rhabarber

120 g Zucker

30 g Butter

1 EL Ingwer, fein gerieben

1 EL Schalenabrieb von 1 unbehandelten Orange

2 Prisen Salz


Außerdem: Ofenfeste Pfanne mit ca. 28 cm Durchmesser, etwas frische Minze oder Thymian zum Garnieren


Für den Teig die Butter in kleine Würfel schneiden. Mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Klarsichtfolie einwickeln und ifür 30 Minuten den Kühlschrank stellen.


Währenddessen den Spargel schälen. Den Rhabarber so schneiden, dass er längs in die Pfanne passt. Den Zucker in eine Pfanne geben und karamellisieren. Die Butter, Ingwer, Orangeschalenabrieb und Salz zum Karamell geben und gut verrühren. Den Spargel und den Rhabarber in der Pfanne auslegen.


Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche kreisförmig ausrollen. Er sollte ca. 0,5 cm dick sein und einen Durchmesser so groß wie die Pfanne haben. Den Teig vorsichtig aufnehmen und auf das Gemüse legen. Die Ränder an den Seiten festdrücken.


Die Pfanne in den Ofen stellen und die Tarte für etwa 30-35 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und dann vorsichtig auf einen Teller stürzen. Nach Wunsch mit Thymian oder Minze garnieren und sofort servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.

Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.