• Henriette Wulff

Feldsalat-Kartoffelsuppe mit Kokos & Curry-Hackbällchen



Salat in der Suppe? Ja, richtig gehört! Meine cremige Kartoffelsuppe mit Kokosmilch bekommt durch den Feldsalat eine schöne grüne Farbe und einen wunderbaren Geschmack. Dazu gibt es Rinderhackbällchen, die mit gelber, thailändischer Currypaste verfeinert sind. Die gelbe Currypaste ist die mildeste Sorte, in der Mitte liegt die rote Paste und die schärfste ist die grüne Variante. Man kann die Schärfe der Hackbällchen dementsprechend anpassen. Die Suppe selbst, also ohne die Hackbällchen, ist übrigens vegan.


Zutaten für 4 Portionen

Für die Suppe:


1 kg mehligkochende Kartoffeln

1 mittelgroße Zwiebel, etwa 75 g

1 Knoblauchzehe

20 g Ingwer

2 EL neutrales Pflanzenöl, z.B. Rapsöl

800 ml Gemüsefond

400 ml Kokosmilch

150 g Feldsalat

Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Für die Hackbällchen:


1 Frühlingszwiebel

1 Knoblauchzehe

400 g Rinderhackfleisch

50 g Semmelbrösel

1 Ei

1 TL thailändische gelbe Currypaste

½ TL Salz

2 EL neutrales Pflanzenöl, z.B. Rapsöl


Außerdem: Standmixer, 1-2 EL Sesamsamen, Chiliflocken, Frühlingszwiebelröllchen, etwas Feldsalat und frisches Koriandergrün zum Garnieren


Zubereitung Suppe


Die Kartoffeln schälen und in 2-3 cm kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel abziehen und fein würfeln. Die Knoblauchzehe abziehen und in feine Scheiben schneiden. Den Ingwer schälen und grob reiben.


2 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und darin die Zwiebeln bei mittlerer Temperatur 2 Minuten glasig anschwitzen. Den Knoblauch und Ingwer hinzugeben und 1 Minute weiter anschwitzen. Die Kartoffeln und Fond in den Topf geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa 15 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.


Dann die Suppe zusammen mit dem Feldsalat in einen Standmixer geben und auf höchster Stufe fein pürieren. Die Suppe zurück in den Topf geben, die Kokosmilch unterrühren, nochmals erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Zubereitung Hackbällchen


Während die Suppe köchelt, die Hackbällchen zubereiten. Dafür die Frühlingszwiebel putzen und sehr fein hacken. Die Knoblauchzehe abziehen und fein reiben. Das Hackfleisch mit der Frühlingszwiebel, Knoblauch, Semmelbröseln, Ei, Currypaste und Salz in ein Schüssel geben. Alles zu einer gleichmäßigen Masse verkneten.


Aus der Hackmasse 24 etwa walnussgroße Bällchen formen. 2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und darin die Hackbällchen 10 Minuten bei mittlerer Temperatur rundherum anbraten.

Zum Servieren die Suppe mit den Hackbällchen auf Tellern anrichten. Mit Sesamsamen, Chiliflocken, Frühlingszwiebelröllchen, Feldsalat und Koriandergrün garnieren.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.