• Henriette Wulff

Skordalia (Knoblauch-Kartoffelpüree) mit Petersilienöl & Pita-Sticks




Wer auf ordentlich Knoblauch-Wumms steht, für den ist Skordalia das perfekte Gericht. Die griechische Kartoffelcreme enthält neben ordentlich Knofi, Olivenöl, Zitronenschalenabrieb und -saft. Dazu gibt es bei mir ein Petersilienöl und knusprige Pita-Sticks zum Dippen. Die Menge des Knoblauchs im Rezept habe ich variabel angegeben, da hier der individuelle Geschmack sehr unterschiedlich ist. Am besten tastet man sich langsam an die optimale Dosis heran.


Zutaten für 4 Portionen (als kleine Vorspeise)


Für das Skordalia:


750 g mehligkochende Kartoffeln

3-12 Knoblauchzehen

1 TL Schalenabrieb von einer unbehandelten Zitrone

1 TL Zitronensaft

125 ml Olivenöl

2 Prisen Zucker

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Für die Pita-Sticks:


4 Pita-Brote


Für das Petersilienöl:


1 Handvoll glatte Petersilie

100 ml Olivenöl

1 Prise Salz



Außerdem: Kartoffelpresse, Backblech, Backpapier, Stabmixer


Für das Skordalia die Kartoffeln schälen und in 2-3 cm große Würfel schneiden. Die Kartoffeln etwa 15 Minuten in Salzwasser weich garen und gut ausdampfen lassen. Die gegarten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und in eine Schüssel geben.


Die Knoblauchzehen abziehen und fein reiben. Zusammen mit dem Zitronenschalenabrieb, Zitronensaft, Olivenöl und Zucker zu den Kartoffeln geben. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Für die Pita-Sticks den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Das Pita-Brot in 2 cm dicke Streifen schneiden und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Sticks für 20-25 auf mittlerer Schiene goldgelb und knusprig backen.


Für das Petersilienöl die Petersilie grob hacken und zusammen mit dem Olivenöl und Salz in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Stabmixer fein pürieren.


Zum Servieren das Skordalia in eine Schüssel geben und mit dem Petersilienöl beträufeln. Wahlweise mit Zitronenzesten garnieren. Die Pita-Sticks dazu reichen.



Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!



Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.