• Henriette Wulff

Zupfkuchen mit Nusskaramell

Eigentlich kann man ja so einen klassischen Zupfkuchen kaum besser machen. Ich habe es trotzdem versucht. Dabei enstand diese köstliche Variante mit Nusskaramell – einfach unwiderstehlich. Das Nusskaramell kommt auf den Schokoladen-Teigboden und darauf dann die sahnige Quarkmasse. Ein weiterer Unterschied zum klassischen Zupfkuchen: Der Schokoladenteig wird nicht in großen Stücken gezupft und auf die Quarkmasse gegeben, sondern ähnlich wie bei einem Streuselkuchen in ganz kleine Stücke gezupft. So gibt es eine herrliche Knusperschicht. Zugegeben ist dieser Zupfkuchen 2.0 ein echter Zuckerschock, aber egal... Wenn man schon Kuchen isst, dann richtig und ohne Kompromisse...

Zutaten für einen Kuchen (ca. 26 cm Durchmesser)

Für den Mürbeteig:

450 g Mehl 50 g Back-Kakaopulver 200 g kalte Butter (und etwas Butter zum Ausfetten der Backform) 170 g Zucker 2 Eier 1 TL Backpulver

Für die Quarkfüllung:

1 kg Quark (40% Fett) 4 Eier 180 g Zucker 40 g Speisestärke 2 TL Vanille-Extrakt oder Mark von einer Vanilleschote 1 Prise Salz 5 EL Milch

Für das Nusskaramell:

300 g gemischte Nüsse (z.B. Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln) 200 g Sahne 20 g Butter 50 g Honig 250 g Zucker 1 Prise Salz

Außerdem: Backpapier, Springform mit 26 cm Durchmesser, Frischhaltefolie

Hinweis: Der Kuchen muss mehrere Stunden durchkühlen, bevor er serviert werden kann.

Zubereitung Mürbeteig

Für den Mürbeteig die Butter in kleine Würfel schneiden. Dann mit allen weiteren Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen gut verkneten. Das kann etwas dauern, also Geduld bewahren. Wenn der Teig geschmeidig ist, in Frischhaltefolie einwickeln und eine Stunde kühl stellen.

Zubereitung Nusskaramell

Für das Nusskaramell die Nüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Die Sahne, Butter, Honig und Salz in einen kleinen Topf geben und erwärmen. So lange rühren, bis sich der Honig aufgelöst hat. Dann den Zucker in einer Pfanne schmelzen lassen und goldbraun karamellisieren. Die Sahnemischung zum Zucker geben und gut umrühren. So lange leicht köcheln lassen und rühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Nun die Nüsse hinzugeben und alles gut verrühren. Die Masse lauwarm abkühlen lassen.

Zubereitung Quarkfüllung

Für die Quarkfüllung die Stärke mit der Milch glatt rühren. Mit allen weiteren Zutaten in eine Schüssel geben undmit einem Schneebesen zu einer gleichmäßigen Masse verrühren.

Weitere Zubereitung

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter einfetten. Dann den Boden mit dem Teig auslegen (ca. 0,5 cm dick) und einen Rand formen (ca. 5-6 cm hoch) – dafür einfach den Teig mit den Fingern andrücken.

Das Nusskaramell auf den Boden geben und gleichmäßig festdrücken. Den Boden für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit das Karamell fest wird und sich nicht mit der Quarkmasse vermischt. Kurz vor Ablauf der 30 Minuten Kühlzeit den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Quarkfüllung auf das Nusskaramell gießen. Von dem restlichen Mürbeteig kleine Streusel abzupfen (ca. 1 cm groß) und gleichmäßig auf der Quarkmasse verteilen.

Den Kuchen auf mittlerer Schiene 60 Minuten lang backen. Im Ofen komplett abkühlen lassen. Dann den Kuchen mindestens 6 Stunden kalt stellen – er muss richtig durchgekühlt sein. Am besten schmeckt der Kuchen, wenn er über Nacht im Kühlschrank steht. Beim Servieren sollte der Kuchen allerdings Zimmertemperatur haben. Also einfach einige Zeit vorher aus dem Kühlschrank holen.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.

Wenn ihr mehr zu meinem Foodstyling erfahren wollt, dann klickt einfach hier.

#Zupfkuchen #Streuselkuchen #Käsekuchen #Kuchen #Backen #Süßes #Haselnüsse #Nüsse #Walnüsse #Mandeln #Karamell #Foodfotografie #Foodstyling #Rezeptentwicklung