• Henriette Wulff

Zwiebelringe in Bierteig mit Apfel-Fenchel-Dip



Diese leckeren Zwiebelringe in Bierteig werden goldgelb frittiert und mit einem köstlichen Apfel-Fenchel-Dip serviert. Der Dip besteht aus Mayonnaise, Schmand, Thymian, Honig, säuerlichen Äpfeln und Fenchelsamen. Er passt hervorragend zu den Zwiebeln. Man könnte den Dip aber auch super auf einem Burger oder Sandwich verwenden oder ihn zu gegrilltem Fleisch, Fisch und Gemüse servieren. Dazu passt natürlich ein erfrischendes Bier oder auch Apfelwein.


Zutaten für 4 Portionen


Für den Dip:


1 kleiner Apfel, etwa 70 g

50 g Mayonnaise (Rezept für selbstgemachte Mayonnaise siehe unten)

150 g Schmand

1 Beutel Fencheltee, etwa 1,5 g

1 TL Honig

1 TL Thymian, fein gehackt

2 Spritzer Worcestersauce

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Für die Zwiebelringe:


2 Eier

150 ml Bier

150 g Mehl

1 gestrichener TL Backpulver

1/4 TL Salz

1 Prise Cayennepfeffer

2 Gemüsezwiebeln, etwa 500 g

750 ml Pflanzenöl zum Frittieren

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Für die Zwiebelringe die Eier, Bier, Mehl, Backpulver, Salz und Cayennepfeffer mit einem Schneebesen zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Den Teig 20 Minuten ruhen lassen. Die Zwiebeln abziehen und in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auseinandernehmen, um einzelne Zwiebelringe zu erhalten.


Während der Teig ruht, den Dip zubereiten. Dafür den Apfel entkernen und in 0,5 cm kleine Würfel schneiden. Die Mayonnaise mit dem Schmand, Inhalt des Teebeutels, Apfelessig, Honig, Worcestersauce und Thymian vermengen. Alles bis zum Servieren kalt stellen.


Das Öl in einen mittelgroßen Topf geben. Es sollte etwa 5 cm hoch stehen. Dann das Öl erhitzen. Um festzustellen, ob das Öl heiß genug ist, ein kleines Zwiebelstück in das Öl geben. Wenn sich blubbernde Bläschen daran bilden, ist das Öl heiß genug. Die Zwiebelringe in den Teig tauchen, gut abtropfen lassen, vorsichtig in das Öl legen und etwa 1 Minute frittieren. Vorsicht, das heiße Fett kann spritzen. Die Zwiebelringe nach dem Frittieren auf Küchenpapier abtropfen lassen.


Die Zwiebelringe sofort servieren. Den Dip separat dazu reichen.


Und hier mein Rezept für selbst gemachte Mayonnaise...


2 Eigelb

1 TL Senf

125 ml Rapsöl

1-2 Spritzer Zitronensaft

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Wichtig: Für die Mayonnaise müssen alles Zutaten Zimmertemperatur haben.


Die Eigelbe zusammen mit dem Senf in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer kurz aufmixen. Dann nach und nach das Öl – zuerst tröpfchenweise, dann in einem feinen Strahl – unter die Eigelbe mixen. Dabei den Stabmixer ganz leicht auf und ab bewegen. Die fertige Mayonnaise mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.



Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.