• Henriette Wulff

Palmkohl-Kartoffel-Pfanne mit Bergkäse & Salbei




Palmkohl (oder auch Schwarzkohl oder Toskanischer Kohl) kann man vielseitig verwenden, z.B. als Salat, gedünstet oder in einer Suppe. Ich habe ihn in einem unkomplizierten und deftigen Pfannengericht mit Kartoffeln und Bergkäse verarbeitet. Für Würze sorgen Salbei, Thymian und etwas Muskatnuss. Wenn man keinen Schwarzkohl bekommt, schmeckt das Gericht auch mit Wirsing oder Grünkohl.


Zutaten für 4 Portionen


800 g kleine Kartoffeln mit dünner Schale

150 g Bergkäse

300 g Schwarzkohl

120 g Schalotten

2 Knoblauchzehen

2 EL Rapsöl

5 frische Salbeiblätter

5 frische Thymianzweige

1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Die Kartoffeln in Salzwasser garen. Das dauert je nach Größe 15-20 Minuten. Währenddessen den Bergkäse in etwa 1-2 cm große Würfel schneiden. Den Schwarzkohl in mundgerechte Stücke schneiden, ggf. den harten Strunk und Stiele entfernen. Die Schalotten abziehen und in 1-2 cm breite Spalten schneiden. Den Knoblauch abziehen und in Scheiben schneiden. Alles zur späteren Verwendung beiseite stellen.


Die Kartoffeln abgießen, ausdampfen lassen und längs halbieren. Das Rapsöl in einer großen Pfanne erhitzen und darin die Kartoffeln auf der Schnittfläche 8-10 Minuten bei mittlerer Temperatur anbraten, bis sie gut gebräunt sind. Dann die Kartoffeln wenden, die Schalotten in die Pfanne geben und 2-3 Minuten weiter braten. Dann den Knoblauch, Salbei und Thymian hinzugeben und 2 weitere Minuten braten. Den Schwarzkohl in die Pfanne geben und 4 Minuten andünsten. Dabei immer wieder wenden. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.


Kurz vor dem Servieren den Käse in die Pfanne geben und leicht schmelzen lassen. Das dauert etwa 1-2 Minuten. Den Käse nur leicht vermengen. Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!



Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Infos zu meinen Kochbüchern gibt es hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.