• Henriette Wulff

Kokos-Tzatziki mit Koriander & Limette (vegan)



Noch auf der Suche nach einer einfachen, aber dennoch köstlichen Sauce, die Abwechslung auf den Teller bringt? Dann aufgepasst: Mit dieser Neuinterpretation des griechischen Tzatziki bringt in im Handumdrehen eine außergewöhnliche, aber dennoch unkomplizierte Sauce oder Dip auf den Tisch. Die Basis bildet ein Joghurt aus Kokosmilch, den es mittlerweile in vielen Supermärkten oder Bioläden im Kühlregal gibt. Der Joghurt hat eine ganz leichte Kokosnote und schmeckt nicht süß. Dazu kommt geraspelte Gurke, Knoblauch, Limettenschalenabrieb und frischer Koriander. Wer keinen Koriander mag, kann diesen durch Minze ersetzen. Die Sauce ist also vegan – was aber nicht heißt, dass man sie nicht zu Fleisch essen darf. Ich finde, die Sauce schmeckt toll zu Hühnchen oder Schweinefleisch. Sie passt auch toll als Dip zu Vorspeisen, Knabberkram oder Brot.


Ihr wollt kein neues Rezept verpassen? Dann folgt mir doch einfach auf INSTAGRAM!


Zutaten für 4 Portionen


300 g Salatgurke

1 kleine Knoblauchzehe

1 unbehandelte Limette

15 g frisches Koriandergrün

400 g Kokos-Joghurt (vegane Joghurt-Alternative ohne Zucker- oder andere Süßungsmittel)

Salz und frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer

Die Gurke längs halbieren, entkernen, grob raspeln und dann so viel Flüssigkeit wie möglich herausdrücken.


Die Knoblauchzehe abziehen und fein reiben. Die Schale der Limette fein abreiben. Das Koriandergrün fein hacken.


Die Gurke mit dem Knoblauch, Limettenschalenabrieb, Koriandergrün und Kokos-Joghurt verrühren. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!



WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.