• Henriette Wulff

Tarte Tatin mit Pastinaken & Pekannüssen




Tarte Tatin wird ja eigentlich mit Äpfeln und mittlerweile auch mit vielen anderen Obstsorten gemacht. Sie schmeckt aber auch hervorragend in der herzhaften Variante. Für den Herbst habe ich mir diese Version mit Pastinaken und Pekannüssen ausgedacht. Wie auch bei der klassischen Tarte Tatin wird zunächst Zucker in einer Pfanne karamellisiert, dann die Pastinaken und Nüsse in die Pfanne geschichtet und zum Schluss der Mürbeteig auf den Belag gelegt. Bei karamellisieren des Zuckers ist des wichtig, dass dieser nicht zu dunkel wird, da er sonst bitter schmeckt. Zu der Tarte passt ein Blattsalat, z.B. mit Endivie, Romana, jungem Spinat oder Feldsalat. Anstatt der Pekannüsse kann man auch Walnüsse oder Haselnüsse verwenden.


Ihr wollt kein neues Rezept verpassen? Dann folgt mir doch einfach auf INSTAGRAM!


Zutaten für eine Tarte (28 cm Durchmesser)


Für den Teig:


150 g Butter, kalt

230 g Mehl + etwas zum Bemehlen der Arbeitsfläche

1 Ei, kalt

1/2 TL Salz

Für den Belag:


500 g Pastinaken

100 g Pekannüsse

50 g Zucker

50 g Butter

2 TL gehackter, frischer Rosmarin und Thymian

Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

Wahlweise Rosmarin oder Thymian zum Garnieren


Außerdem: Eine ofenfeste Pfanne mit 26-28 cm Durchmesser


Zubereitung Teig


Die Butter in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Mehl, Ei und Salz in eine Schüssel geben. Mit den Händen zu einen glatten Teig verkneten. Den Teig in ein geschlossenes Gefäß geben und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.


Zubereitung Belag


Die Pastinaken schälen und längs halbieren. Die Pecannüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett bei mittlerer Temperatur anrösten, bis sie leicht gebräunt sind.


Den Zucker in eine Pfanne geben bei mittlerer Temperatur erhitzen, bis er karamellisiert. Er sollte hellbraun sein und nicht zu dunkel werden, da er sonst bitter schmeckt. Das Karamell etwa 1 Minute abkühlen lassen. Dann Butter, Pekennüsse und gehackte Kräuter unterrühren. Die Pastinaken mit der Schnittfläche nach unten gleichmäßig in die Pfanne legen. Vorsichtig sein, denn das Karamell ist ziemlich heiß. Alles pfeffern und salzen.


Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.


Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und zu einem Kreis ausrollen. Der Durchmesser sollte etwa einen Zentimeter größer sein, als die Pfanne. Nun den Teig auf die Pastinaken legen und die Ränder an den Seiten leicht runderdrücken.


Die Tarte auf mittlerer Schiene im Backofen für ca. 45-50 Minuten goldgelb backen.


Zum Stürzen einen großen Teller auf die Pfanne legen und die Pfanne umdrehen. Wahlweise mit etwas frischem Rosmarin und Thymian garnieren.


Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!



WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.