• Henriette Wulff

Schwarzbier-Risotto mit karamellisierten Pastinaken & Pecannüssen




Als großer Risotto-Fan denke ich mir immer wieder neue Varianten aus, damit es spannend auf dem Teller bleibt. Anstatt mit Weißwein habe ich diesmal meinen Risottoreis mit Schwarzbier abgelöscht. Ich liebe den malzigen und kräftigen Geschmack von Schwarzbier und verwende es daher gerne zum Kochen. Dazu passen die karamellisierten Pastinaken und gerösteten Pecannüsse hervorragend. Ganz viel frisch geriebener Parmesan und ein guter Esslöffel Butter dürfen natürlich nicht fehlen, um das Ganze abzurunden.


Zutaten für 4 Portionen


Für das Risotto:


1 mittelgroße Zwiebel, etwa 75 g

5 EL Olivenöl

400 g Risottoreis

300 ml Schwarzbier, z.B. Porter

1 Lorbeerblatt

5 Zweige frischer Thymian

1 Liter Gemüsefond

2 Prisen Muskatnuss

70 g Parmesan, frisch gerieben

1 EL Butter

Etwas Thymian und Rosmarin zum Garnieren

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Außerdem:


80 g Pecannüsse

400 g Pastinaken

2 EL Olivenöl

2-3 Zweige frischer Thymian

2 TL brauner Zucker

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Zubereitung Risotto:


Für das Risotto den Gemüsefond in einen Topf geben und erhitzen. Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. In einem weiteren Topf das Olivenöl heiß werden lassen und die Zwiebeln darin 2 Minuten bei mittlerer Temperatur glasig anschwitzen. Dann denn Risotto-Reis dazu geben und 2-3 Minuten weiter andünsten, bis der Reis leicht glasig geworden ist. Dabei immer wieder umrühren, sodass der Reis nicht ansetzt. Dann mit Schwarzbier ablöschen, Lorbeerblatt und Thymian hinzugeben und mit Muskatnuss würzen. Nun eine Schöpfkelle Fond dazu geben und umrühren. Weiterrühren, bis der Reis den Fond aufgesaugt hat. Nun immer wieder kellenweise den Fond dazugeben und unterrühren. Nach etwa 20 Minuten ist der Reis gar. Nun den Parmesan und Butter hinzugeben und alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Weitere Zubereitung:


Die Pecannüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Temperatur anrösten, bis sie leicht gebräunt sind. Zur späteren Verwendung beiseite stellen. Die Pastinaken schälen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Pastinaken rundherum 10 Minuten bei mittlerer Temperatur abraten, bis sie leicht gebräunt sind. Dann den Zucker hinzugeben und alles 2 Minuten karamellisieren. Die Pastinaken mit 3 EL Wasser ablöschen, den Thymian hinzugeben, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit komplett verdampft ist.


Zum Servieren das Risotto auf einen Teller geben und mit den Pastinaken anrichten. Mit Pecannüssen bestreuen und mit Thymianblättchen und Rosmarin garnieren.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.



Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meinem Foodstyling erfahren wollt, dann klickt einfach hier.