• Henriette Wulff

Orecchiette (Pasta) mit Miso-Mascarpone, grünem Spargel & Pulled Lachs



Einen hab ich noch – bevor die Spargelsaison zu Ende ist. Die Orecchiette – eine Pastasorte, die übersetzt „Öhrchen“ heißt – werden mit einer cremigen Sauce aus Misopaste, Mascarpone und Sake serviert. Die Misopaste verleiht der Pasta einen ordentlichen Umami-Kick – einfach gut! Dazu gibt es knackigen, grünen Mini-Spargel und saftiges Pulled Lachsfilet. Das Ganze wird mit einem Hauch Limettenschale und Sesam abgerundet. Wer keinen Mini-Spargel bekommt, kann das Gericht auch mit einfachem Spargel zubereiten. Anstatt Orecchiette schmeckt es auch mit Tagliatelle, Spaghetti oder Casarecce.

Zutaten für 4 Personen


2 Lachsfilets (mit Haut), je 300 g

2-3 EL neutrales Pflanzenöl, z.B. Rapsöl

300 g grüner Mini-Spargel

1 Frühlingszwiebel

5 kleine Schalotten, etwa 75 g

2 Knoblauchzehen

400 g Orecchiette

100 ml Sake

100 ml Gemüsefond

2 TL helle Misopaste

250 g Mascarpone

1 unbehandelte Limette

1 EL geröstete helle Sesamsamen

1 TL schwarze Sesamsamen

1-2 Prisen Chiliflocken

Salz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken


Das Lachsfilet salzen. 2 EL Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und darin das Lachsfilet zuerst auf der Hautseite 7-8 Minuten bei mittlerer Temperatur anbraten. Dann wenden und 2-3 Minuten weiterbraten. Sollte das Filet sehr dick sein, ebenfalls die Seiten kurz anbraten. Die Haut vom Lachsfilet abziehen und das Filet mit einer Gabel in grobe Stücke zupfen. Das Filet zur späteren Verwendung beiseite stellen.


Den Spargel schräg in 3-4 cm lange Stücke schneiden. Wenn man keinen Mini-Spargel, sondern normalen Spargel verwendet, ggf. vorher die Enden schälen. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Schalotten abziehen und je nach Größe vierteln oder ahtelb. Die Knoblauchzehen (nicht schälen) mit dem Handballen oder Messerrücken andrücken.


Die Orecchiette nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser bissfest garen.

Für die Sauce das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen, ggf. 1 weiteren EL Öl dazu geben und darin die Schalotten zusammen mit dem Knoblauch bei mittlerer Temperatur 2 Minuten anbraten. Den Spargel hinzugeben und für 3 Minuten anbraten. Mit Sake ablöschen. Den Gemüsefond und dann die Misopaste hinzugeben. Alles gut verrühren und danach Mascarpone einrühren. Die Schale von der Limette abreiben und beiseite stellen. 1 TL Limettensaft zur Sauce geben. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Pulled Lachs vorsichtig unter die Sauce heben und kurz erwärmen.


Die gegarte Pasta abgießen, gut abtropfen lassen und sofort mit der Sauce vermengen. Vor dem Servieren mit beiden Sesamsorten, Limettenschale, Frühlingszwiebelröllchen und Chiliflocken garnieren.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.