• Henriette Wulff

Käsekuchen mit Lemon Curd, Pflaumen & Brombeeren



Lemon Curd ist eine Zitronencreme, die man vielseitig verwenden kann. Er schmeckt als Brotaufstrich, zu Desserts oder Eiscreme. Bei mir kommt der Lemon Curd zusammen mit frischen Pflaumen und Brombeeren als Topping auf einen Käsekuchen. Das schmeckt wunderbar frisch und fruchtig. Ich bereite meinen Lemon Curd für diesen Kuchen nicht klassisch mit Eiern zu, sondern verwende dafür gezuckerte Kondensmilch und Speisestärke – das geht einfach und schnell. Wer möchte, dass der Lemon Curd richtig schön gelb wird, kann ganz natürlich mit einer Prise Kurkuma nachhelfen. Das wirkt sich nicht auf den Geschmack aus, aber auf die Farbe. Anstatt Pflaumen und Brombeeren schmeckt der Käsekuchen auch mit vielen anderen Früchten wie Himbeeren, Erdbeeren, Aprikosen, Johannisbeeren, Pfirsiche oder Nektarinen.


Zutaten für einen Kuchen


Für den Teig:

250 g Mehl (Type 405)

150 g kalte Butter, in kleine Würfel geschnitten

80 g Zucker

1 Ei

1 Prise Salz

Für die Füllung:


400 g Doppelrahmfrischkäse

2 Eier

50 g Zucker

1 Packung Bourbon-Vanillezucker


Für den Lemon-Curd:


2 unbehandelte Zitronen

20 g Speisestärke

180 g gezuckerte Kondensmilch

50 g Butter

Wahlweise 1 Prise Kurkuma (färbt den Lemon Curd gelber)


Für das Topping:


200 g Pflaumen

150 g Brombeeren

Einige Minzblättchen und Zitronenzesten

Außerdem: Springform mit 26 cm Durchmesser, Backpapier

Für den Teig Mehl, Butter, Zucker, Ei und Salz gleichmäßig miteinander verkneten – das geht am besten mit den Händen. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.


Für die Füllung den Frischkäse, Eier, Zucker und Vanillezucker mit einem Schneebesen verrühren.


Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen.


Den Teig in zwei Portionen aufteilen. Aus einer Portion den Boden und aus der anderen Portion einen etwa 4 cm hohen Rand formen. Die Füllung auf den Boden geben.


Den Käsekuchen auf mittlerer Schiene für etwa 60 Minuten im Ofen backen.


Währenddessen den Lemon Curd zubereiten. Dafür die Schale der Zitronen fein abreiben und den Saft auspressen. 50 ml Zitronensaft mit der Speisestärke verrühren und zusammen mit den Schalenabrieb, Kondensmilch, Butter und wahlweise Kurkuma in einen kleinen Topf geben. Alles gut mit einem Schneebesen umrühren und einmal aufkochen. Dabei immer wieder gut umrühren.


Den Käsekuchen auskühlen lassen. Die Pflaumen entsteinen und in 2 cm dünne Spalten schneiden. Den Käsekuchen mit dem Lemon Curd bestreichen und mit den Pflaumen und Brombeeren belegen. Mit Minzblättchen und Zitronenzesten garnieren.


Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!



WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.