• Henriette Wulff

Gnocchis mit Muskatkürbis, Pecannüssen, Speck & Ahornsirup





Muskatkürbis ist genau die richtige Wahl für Gnocchis, denn sein leichtes Muskataroma passt hervorragend zu Kartoffeln. Die Gnocchis kann man aber auch mit Hokkaidokürbis zubereiten, den man im Gegensatz zum Muskatkürbis nicht schälen muss. Zu den Gnocchis gibt es gebratenen Speck und geröstete Pecannüsse. Darüber träufele ich noch ein wenig Ahornsirup für den besonderen Geschmackskick.


Wie man die Gnocchis zubereitet. habe ich in der Sendung zibb im rbb gezeigt. Hier geht es zum ganzen Beitrag als Stream (Link für zu externer rbb-Webseite)


Zutaten für 4 Personen


Für die Gnocchi:


500 g Muskat-Kürbis (Fruchtfleisch ohne Kerne)

300 g gekochte Pellkartoffeln (mehligkochend)

300 g Mehl + etwas mehr zum Bemehlen der Arbeitsfläche

50 g fein geriebener Parmesan

1 Eigelb

2 Prisen Salz

1 Prise frisch gemahlene Muskatnuss

1 Prise frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer


Weitere Zutaten;


100 g Pecannüsse

100 g Frühstücksspeck

1 EL Butter

4 EL Ahornsirup

Etwas frischer Thymian zum Garnieren



Außerdem: Backblech, Backpapier, Stabmixer, Schaumkelle


Zubereitung Gnocchi


Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Den Kürbis schälen, entkernen und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Den Kürbis auf ein Backblech mit Backpapier legen und für 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Kartoffeln pellen und durch eine Kartoffelpresse geben. Den Kürbis mit einem Stabmixer fein pürieren. Die Kartoffeln mit dem Kürbis, Mehl, Parmesan, Eigelb, Salz, Muskatnuss und Pfeffer vermengen. Alles mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.


Die Arbeitsfläche oder ein großes Brett leicht bemehlen. Aus dem Teig daumendicke Rollen formen und diese in etwa 2 cm lange Stücke schneiden.


Einen großen Topf mit reichlich Salzwasser aufsetzen. Sobald das Wasser kocht, die Hitze reduzieren, Gnocchis hineingeben und 4-5 Minuten in leicht simmerndem Wasser garen . Die Gnocchis sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Die Gnocchis mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und nebeneinander auf ein leicht geöltes Backblech legen.


Weitere Zubereitung


Die Pecannüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett für 5 Minuten bei mittlerer Temperatur anrösten, bis sie leicht gebräunt sind.


Die Speckwürfel in 1 cm kleine Stücke schneiden, ohne Zugabe von Fett in eine Pfanne geben und für 8-10 Minuten bei mittlerer Temperatur knusprig braun anbraten. Die Butter hinzugeben und schmelzen. Dann die Gnocchis hinzugeben und bei mittlerer Temperatur für 2-3 Minuten anbraten.


Die Gnocchis auf Tellern anrichten, mit Pecans bestreuen, mit Ahornsirup beträufeln und mit Thymian garnieren.


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


WERBUNG - Bei den folgenden Links handelt es sich um Affiliate-Links/Werbelinks. Das Klicken auf diese Links führt zu einem Onlineshop (Amazon.de). Kaufen Kund:innen über diesen Link im Onlineshop ein oder mehrere Produkte ein, erhalte ich eine Verkaufsprovision. Es entstehen den Kund:innen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Infos dazu gibt es in meiner Datenschutzerklärung.


WERBUNG


DIRTY EATING - 68 verboten gute Rezepte für die Extraportion Lebensfreude


Die einzige Regel in diesem Kochbuch lautet: Es gibt keine Regeln!

​Ich habe es satt! Ständig wird uns gesagt, was wir essen dürfen. Und alles, was am besten schmeckt, ist verboten: Carbs, Fett, Fleisch, Käse, Salz, Zucker. Also müssen wir auf Pasta, Pizza, Burger, Käse, Sahnesauce, Pancakes, Torte für immer verzichten? Nein, Schluss damit!

Die 68 grandiosen Gerichte in meinem neuen Kochbuch sind so sündig, dass man einfach nicht genug kriegen kann. Also nichts wie ran an an die Fantastischen Fritten, Beef Ribs in Schwarzbier-Schoko-Marinade, Kartoffelpuffer mit Kimchi-Schmand, Dralle Babka, After Club Sandwich, Schweinkram am Spieß, Fette Galette, King Cannoli, Coffee Toffee Cake oder die Weiße Champagner-Trüffel-Tarte.

Dirty Eating ist im Christian Verlag erschienen.


Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.


Mehr zu meinen Kochbüchern erfahrt ihr hier.


Wenn ihr mehr zu meiner Arbeit als Foodstylistin erfahren wollt, dann klickt einfach hier.