• Henriette Wulff

Streusel-Ostereier mit fruchtiger Himbeer-Orangen-Füllung


Jetzt kommt wieder eine köstliche Lecker-Ei für echte Streusel-Fans! Diese Ostereier bestehen aus buttrigen Mürbeteig und werden mit jeder Menge knusprigen Streuseln überbacken. Die Streusel-Eier sind mit fruchtiger Himbeer-Konfitüre gefüllt, die ich noch mit frisch geriebener Orangenschale verfeinert habe. Man kann natürlich auch andere Konfitüre-Sorten verwenden. Verziert werden sie mit einem Orangen-Zuckerguss. Die Eier-Form bekommt man übrigens supereasy mit einer selbstgemachten Papier-Schablone hin. Die Ostereier halten sich übrigens ein paar Tage und können super vorbereitet werden. Übrigens: Die Streusel-Menge in diesem Rezept ist sehr großzügig bemessen. Ich verteile nämlich die restlichen Streusel rundherum um die Eier und backe sie mit, damit ich ein paar Extra-Streusel zum Naschen zwischendurch habe.

Zutaten für 7-8 Stück

Für den Mürbeteig:

500 g Mehl 250 g Zucker 1/4 TL Zimt 300 g kalte Butter, in kleine Würfel geschnitten 2 Eier

Für die Streusel:

1/2 Päckchen Backpulver 200 g Mehl 150 g Zucker 150 g kalte Butter, in kleine Würfel geschnitten 1/4 TL Zimt 1 Päckchen Vanille-Zucker 1 Prise Salz

Für die Füllung:

200 g Himbeer-Konfiture (oder andere Konfitüre nach Wahl) 2 TL Schalenabrieb von einer Bio-Orange

Für die Glasur:

100 g Puderzucker 2 EL Orangensaft

Außerdem: Blatt Papier, Backpapier, Backblech, Spritz- oder Gefrierbeutel

Zuerst eine Papierschablone in Osterei-Form basteln. Dafür ein Osterei auf ein Stück Papier malen und ausschneiden. Es gibt dafür diverse Vorlagen im Internet. Das Osterei sollte ca. 12 cm hoch und 9 cm breit sein.

Für den Mürbeteig-Boden als erstes Mehl, Zucker und Zimt vermischen. Dann mit der Butter und EINEM Ei verkneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Für die Streusel das Mehl mit dem Backpulver vermengen. Dann alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Fingern zu krümelig verkneten, so dass unregelmäßig große Streusel entstehen. Ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung die Himbeer-Konfitüre mit dem Orangenschalenabrieb vermengen. Ein Ei in einer kleinen Schüssel mit der Gabel verquirlen.

Den Mürbeteig 0,5 cm dünn ausrollen und die die Ostereier-Form auf den Teig legen. Mit einem Messer rundherum insgesamt 7 Eier ausschneiden. Teigreste wieder verkneten und neu ausrollen, um weitere Eier auszuschneiden.

Den Rand eines Teig-Eis dünn mit verquirltem Ei einstreichen. Dann 2 TL Himbeer-Konfitüre in den Mitte geben. Ein weiteres Teig-Ei darauf setzen und die Ränder an den Seiten

zusammendrücken. Der Teig sollte dicht abschließen, damit keine Füllung heraus kommt. Mit den anderen Teig-Eiern ebenso verfahren.

Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Ein Backblech mit ´Backpapier auslegen.

Nun die Eier vorsichtig auf das Backblech legen und mit verquirltem Ei einstreichen. Die Eier großzügig mit den Streuseln belegen und diese leicht andrücken. Restliche Streusel auf dem Backblech verteilen.

Die Eier für 30-35 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen, bis sie leicht gebräunt sind. Die Ostereier vor dem Verzieren abkühlen lassen.

Für die Glasur den Puderzucker sieben und dann nach und nach etwas Orangensaft hinzugeben. Die Glasur sollte zähflüssig sein. Die Glasur in einen Spritzbeutel füllen und dann die Ostereier mit dünnen Streifen verzieren. Wenn man keinen Spritzbeutel hat, kann man die Glasur auch in einen Gefrierbeutel geben und die untere Spitze abschneiden.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier.

Wenn ihr mehr zu meinem Foodstyling erfahren wollt, dann klickt einfach hier.

#Ostern #Eier #Backen #Süßes #Mürbeteig #Himbeeren #Streuselkuchen #Brunch #Feste #Foodstyling #Rezeptentwicklung #Gebäck