• Henriette Wulff

Mini-Windbeutel mit Blutorangen-Rosmarin-Creme


Blutorangen und Rosmarin sind eine unfassbar leckere Kombination. Egal ob süß oder herzhaft – die beiden Zutaten verstehen sich einfach hervorragend. In diesem Rezept haben sich die beiden Freunde in Form einer Creme auf einem fluffigen Mini-Windbeutel verabredet. Die Zubereitung dieser Köstlichkeit ist zwar etwas aufwändiger, aber es lohnt sich. Man sollte sich auf jeden Fall an die Menge der Zutaten und die Zubereitungsanweisungen halten, damit alles funktioniert. Man kann für dieses Rezept übrigens frisch gepressten Saft oder Direktsaft aus der Flasche verwenden.

Zutaten für 20 Stück

Für die Windbeutel:

75 g Butter 150 g Mehl 250 ml Wasser 4 Eier 1 Prise Salz

Für die Creme-Füllung:

175 ml Blutorangen-Direktsaft + 30 ml (kalt) (oder frisch gepresster Saft) 2 EL Rosmarin-Nadeln, grob gehackt 300 ml Milch 4 Eigelbe 75 g Zucker 50 g Speisestärke 50 g Butter 1 Prise Salz 200 ml kalte Schlagsahne

Außerdem: Backpapier, 2 Backbleche, Frischhaltefolie, Spritzbeutel, Puderzucker und Rosmarin zum Garnieren.

Für die Füllung den Blutorangensaft mit den Rosmarin-Nadeln in einen kleinen Topf geben und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dann durch ein feines Sieb gießen.

Die Speisestärke mit 30 ml kaltem Blutorangensaft klümpchenfrei verrühren. Mit den Eigelben, Zucker, Milch, Butter und Salz in einen Topf geben. 120 ml vom Rosmarin-Blutorangensud abmessen und ebenfalls einrühren. Die Flüssigkeit langsam erhitzen und dabei stetig mit einem Schneebesen verrühren, bis sie zu einer puddingartigen Masse geworden ist. Die Creme in eine Schüssel füllen und sofort mit Frischhaltefolie abdecken. Die Folie sollte die Creme an der Oberfläche berühren, damit sich keine Haut bildet. Die Creme über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die Creme durch ein feines Sieb streichen, damit sie klümpchenfrei ist. Einmal kurz und auf höchster Stufe mit dem Handrührgerät aufmixen. Dann die Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Creme heben. Erst ein Drittel der Sahne unterheben und dann den Rest, damit die Masse gut angleicht. Bis zur Verwendung kalt stellen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Backbleche mit Backpapier auslegen.

Für die Windbeutel das Mehl sieben. Das Wasser in einem Topf erhitzen. Die Butter im Wasser schmelzen lassen und das Salz hinzugeben. Das Mehl ins Wasser geben und mit einem Holzlöffel umrühren. So lange kräftig den Teig schlagen bis ein glatter Teigklumpen entstanden ist. Weiter schlagen, bis sich eine weiße Schicht auf dem Topfboden gebildet hat. Den Teig etwa eine Minute abkühlen lassen. Dann zuerst ein Ei unterrühren, bis es sich mit dem Teig vermengt hat. Nun nach und nach alle weiteren Eier unterrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.

Mit zwei Teelöffeln 20 kleine Bällchen formen und auf die Backbleche setzen. Genügend Abstand zwischen den Windbeuteln lassen, da diese aufgehen.

Die Windbeutel im Ofen für 25-30 Minuten goldbraun backen. Zwischendurch den Ofen nicht öffnen, da die Windbeutel sonst zusammenfallen. Die Windbeutel abkühlen lassen.

Vor dem Servieren die Windbeutel in der Mitte aufschneiden und mit dem Spritzbeutel einen Klecks Blutorangencreme auf die untere Hälfte geben. Die obere Hälfte wieder aufsetzen. Nach Wunsch mit Rosmarin und Puderzucker garnieren.

Mehr zu meinen Rezepten und zum Thema Rezeptentwicklung erfahrt ihr hier

#Dessert #Desserts #Windbeutel #Orangen #Rosmarin #Backen #Kuchen #Fingerfood #Party