• Henriette Wulff

Meine kulinarischen New York Tipps

Ich fahre regelmäßig nach New York, um neue kulinarische Entdeckungen zu machen. Denn in kaum einer anderen Stadt der Welt, gibt es ein so vielfältiges und authentisches Geschmacksangebot wie hier. Ich durfte die Stadt bereits vier Mal besuchen und jedes Mal wurde ich aufs Neue überrascht. Mal abgesehen von dem Essen, gibt es hier natürlich noch eine Menge andere Dinge zu erleben, wofür sich ein Besuch der Stadt lohnt. Wenn ihr nach New York reisen solltet, dann nehmt euch mindestens eine Woche Zeit, damit ihr die Stadt in Ruhe erkunden könnt. Damit ihr dabei nicht vom Fleisch fallt, habe ich euch mal eine kleine Auswahl meiner Top-Favoriten zusammengestellt. Wenn ihr auch tolle Tipps habt, dann schreibt diesen gerne in einen Kommentar.

(Bild: Trademark Burger)

The Meatball Shop

Im The Meatball Shop gibt es italienische Fleischbällchen in allen möglichen Varianten, z.B. mit Pasta, als Sandwich, mit Risotto, Salat und in verschiedenen Fleischsorten. Auf der Menükarte kann man sich die gewünschte Kombination selbst zusammenstellen. Einfach ankreuzen und abgeben. Die Meatballs sind super saftig und die Beilagen sehr lecker. Ich kenne nur die Filiale in Brooklyn auf der Bedford Avenue, aber mittlerweile gibt es noch 5 weitere Restaurants.

Mother's

Hier gibt es mit die besten Burger in New York! Das Mother's befindet sich in Brooklyn-Williamsburg in der Nähe der U-Bahn-Station Grahams Avenue (L-Train). Ich bin besonders begeistert von dem Hamburger mit Blue Cheese und Sweet Potato Fries – eine ordentliche Portion zu einem guten Preis. Es gibt auch Bisonburger und Tilapia Sandwiches. Das Restaurant hat auch einen kleinen Garten, der nicht besonderes schön ist, aber nett zum draußen sitzen.

Trademark Burger

Eigentlich wollten wir zu „Black Tap Burger“ in SoHo, um einen der berühmten Riesen-Milkshakes zu vertilgen. Leider waren wir da nicht die einzigen, denn vor dem Laden gab es eine lange Schlange, in der ziemlich viele Leute auf einen Platz warteten. Das war uns etwas zu blöd. Als wir gerade umkehren wollten, sprach uns ein älterer New Yorker Herr an, der uns dann den „Trademark Burger“ empfohlen hat. Der Typ sah aus wie jemand, der sich auskennt und so folgten wir seinem Rat. Wir wurden nicht enttäuscht. Trademark Burger ist ein kleiner, niedlicher Laden im Souterrain, den man fast übersehen könnte. Die Bedienung ist super nett und die Burger sehr lecker. Für meinen Geschmack vielleicht etwas klein, aber dafür ist dann noch Platz für einen der leckeren Milkshakes, die es auch mit „Booze“, also Alkohol, gibt. Weiteres Plus: Ein großes Bier kostet nur 3 Dollar.

Action Burger

Einer meiner absoluten Lieblingsburgerläden in Brooklyn. Das Restaurant ist eher klein, hat aber umso mehr zu bieten. Es ist ein absolutes Nerd-Paradies, das mit Comic- und typischen Nerd-Devotionalien dekoriert ist. Ich könnte mir vorstellen, dass das der perfekte Ort für die Jungs von der Big Bang Theory wäre. Man kann dort außerdem Arcade Games spielen, u.a. gibt es ein altes NES. Es stehen auch einige Brettspiele zur Verfügung. Das Beste sind aber die Burger: Reichlich belegt und riesig zu einem top Preis. Dazu gibt es herzattackenverdächtige Beilagen, z.B.Süßkartoffelfritten mit Bacon & Sirup. Das Programm wird angerundet durch kalorienreiche Milkshakes, wie den Nutella Dream mit Schokocreme, Butterfinger-Riegel und Vanilla Cookies. Ihr könnt auch die „Monster Burger Challenge“ wagen, dann ist das Essen umsonst – meiner Meinung nach nicht machbar, aber probiert es doch.

Xi'ans Famous Food

Xi'ans ist eine chinesische Restaurantkette mit mittlerweile 10 Filialen. Davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn es hat nichts mit üblichen Ketten gemeinsam. Hier gibt es fantastische handgemachte Nudelgerichte, die ich so noch nie gegessen habe. Besonders kann ich die breiten Nudeln mit Beef und Cumin Lamb empfehlen. Ich spät abends in der Filiale im East Village. Hier war es recht voll, da sehr viele Nachtschwärmer sich eine Grundlage verschaffen wollten. Da das Restaurant aber eher wie ein Imbiss angelegt ist, wird schnell ein Platz frei.

Lombardi's

Jedes Mal wenn ich in New York bin, gehe ich bei Lombardi's eine Pizza essen. Das Restaurant in Little Italy ist ein typisch amerikanisches Pizza-Restaurant mit einer netten Atmosphäre. Angeblich ist es die erste Pizzeria in der Stadt. Meine Lieblingspizza lasse ich mit ofengerösteter roter Paprika, sautiertem Knoblauchspinat, Fleischbällchen und roten Zwiebeln belegen. Alle Gerichte gibt es auch als Take-Away.

Banh Mi Saigon

Hier gibt es die allerbesten Banh Mi (vietnamesische Sandwiches), die ich jemals gegessen habe. Sogar besser als in Vietnam selbst. Und das alles zu einem unschlagbar günstigen Preis (ca. 5 Dollar). Am allerbesten ist das Banh Mi mit Fleischbällchen. Eine riesige Portion die richtig satt macht. Sehr lecker und empfehlenswert sind auch die Sommerrollen und die vietnamesische Ice Coffee.

Joe's Shanghai

Wer in Chinatown ist, sollte unbedingt die Dumplings bei Joe's Shanghai probieren. Die Gerichte sind sehr authentisch und die Atmosphäre einmalig. Es ist sehr wuselig und man fühlt sich wie in China. Zu jedem Essen wird heißer Tee serviert, den man nur bezahlen muss, wenn man ihn trinkt. Mit dem Tee werden dann anschließend auch die Tische saubergemacht. Sehr lecker ist außerdem das Beef mit Broccoli in einer dunklen, süßen Sauce.

Aji Ichiban

Wer in Chinatown ist, sollte auch einen kurzen Abstecher zu Aki Ichiban machen. Hier gibt es ausgefallene asiatische Süßigkeiten, die man sich selbst zusammenstellen kann und nach Gewicht verkauft werden. Darunter z.B. getrocknete süße Fische, Lakritz-Ingwer, Durian-Bonbons und viele leckere Sorten Beef Jerky. Auch Klassiker wie Wasabi-Nüsse und verschiedene getrocknete Früchte sind erhältlich. Das allerbeste: Man kann alles probieren!

Fay Da Bakery

Ebenfalls in Chinatown befindet sich die Fay Da Bakery. Hier kann man sich günstig mit chinesischen Backwaren eindecken. Die Leckereien sind wirklich außergewöhnlich und man kann viele neue Geschmäcker entdecken. Es gibt z.B. Buns mit geschreddertem Trockenfleisch, Puffs (luftige süße Brötchen) mit Taro oder Kokosnusstörtchen. Man nimmt sich die Sachen selbst aus dem Regal und zahlt dann an der Kasse.

The Bagel Store

Der Bagel Store in Brooklyn wurde bekannt durch die „Rainbow Bagels“, die überall in den sozialen Medien geteilt wurden. Ich habe mich lieber an die Klassiker gehalten und war begeistert. Der Laden wirkt sehr unscheinbar, aber die Bagels sind mit die besten, die ich jemals hatte. Probiert auf jeden Fall den Everything Bagel mit Mohn, Sesam und Röstzwiebeln ( ca. 1 Dollar). Wer möchte, kann sich die Bagels auch mit allerlei Toppings, wie Frischkäse, Avocado oder Schinken belegen lassen. Der Rainbow Bagel kostet übrigens 3,95 Dollar, was ist recht teuer finde.

Surf Bar

In Williamsburg befindet sich die Pirate Bar. Hier kann man sich super vom Shopping in der nahegelegenen Bedford Avenue erholen. Hinten gibt es einen offenen Hof, mit Sand auf dem Boden, so dass ein echtes Strandgefühl aufkommt. Vorne gibt es eine ganz kleine Terrasse, von der man toll das Geschehen auf der Straße beobachten kann. Neben erfrischcenden Drinks gibt es hier leckeres Seafood. Auch die Yucca Fries sind zu empfehlen.

Trader Joe's

Ich liebe es auf Reisen in Supermärkten zu stöbern und dann meinen Koffer bis zum erlaubten Maximalgewicht der Airline randvoll mit Leckereien zu füllen. In New York gehe ich immer zu Trader Joe's am Union Square. Hier gibt es eine tolle Auswahl an preiswerten konventionellen und Bio-Lebensmitteln. Alles ist optisch ansprechend eingepackt und oberlecker. Es sind auch viele ausgefallene Sachen erhältlich. Ich liebe unter anderem die grüne Sriracha, das Crunchy Cookie Spread oder die Mini Peanut Butter Cups. Nebenan befindet sich der Trader Joe's Liquor Store, wo man preiswerten und dennoch sehr guten Wein bekommt – meistens ist der Alkohol in New York ziemlich teuer und daher lohnt sich ein Besuch.

Whole Foods

Whole Foods ist eine Bio-Supermarkt-Kette – allerdings ist diese nicht vergleichbar mit Bio-Märkten in Deutschland. Hier gibt es einfach nichts, was es nicht gibt. Es ist einfach gigantisch und die Auswahl beeindruckend. Das allerbeste: Jeder Laden verfügt über ein riesigen Selbstbedienungsbereich, in dem man sich Salate, warme Speisen und Snacks selbst zusammenstellen kann. Bezahlt wird dann nach Gewicht. Außerdem gibt es verschiedene bediente Stände mit Sushi, Kuchen, Brot und vielem mehr. Alles ist sehr frisch, abwechslungsreich und schmeckt oberlecker. Es fällt mir jedes Mal schwer, mich zu entscheiden. Daher muss man auch aufpassen, dass man sich nicht zu viel in die Box packt. Lieber noch einmal wiederkommen und weiterprobieren. Es gibt eine Filiale am Union Square, wo man sein Essen in der oberen Etage an Tischen verzehren kann. Von hier hat mein einen schönen Ausblick auf das treiben auf der Straße. Mein Tipp: Geht in die Filiale am Columbus Circle und kauft dort für euer Picknick im nahe gelegenen Central Park ein.

Café 28

Newy York ist bekannt für seine Delis. Mein Favorit ist das Cafe 28 in Manhattan. Hier gibt es ein vielfältiges Selbstbedienungsbuffet (u.a.Salate, Pasta, Aufläufe, Fleisch), bei dem nach Gewicht bezahlt wird, außerdem Sushi, Kuchen und Bedientheken, bei denen diverse Sandwiches und Salate frisch zubereitet werden.Der Laden ist kein optisches Highlight, aber sehr gut für einen Mittagssnack oder günstiges Frühstück. Sehr lecker sind übrigens die gigantischen Muffins und die aromatisierten Kaffees.

Union Square Green Market

Jeden Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr findet ein Wochenmarkt auf dem Union Squre in Manhattan statt. Inmitten des Großstadtrubels verkaufen hier Farmer und Produzenten aus der Umgebung Ihre Ware – das meiste davon in Bioqualität. Hier kann man sich mit Snacks oder Mitbringseln eindecken. Es werden sogar spezielle Touren für Schulkinder angeboten, damit diese etwas „Landluft“ schnuppern können.

Brooklyn Brewery

Wer auf Bier steht, sollte auf jeden Fall die Brooklyn Brewery besuchen. Zwar bekommt man das Bier auch in Bars und Supermärkten, aber der der Besuch der Brauerei ist etwas besonderes. Am Wochenende gibt es kostenlose Besichtigungstouren, bei denen man etwas über die Bierherstellung erfährt. Danach kann man sich direkt vor Ort frischgezapftes Bier schmecken lassen. Ein Bier kostet 5 Dollar und man bezahlt mit Token, die man vorher kaufen muss. Übrigens gibt es das Bier mittlerweile auch in Berlin – ich habe es kürzlich bei Kaiser's entdeckt.

Whisk

Wer gerne kocht und backt, sollte unbedingt diesen Shop besuchen. Hier gibt es eine große Auswahl an witzigen und nützlichen Küchen-Gadgets. Außerdem gibt es tolle Kuchen-Dekoration und eine große Auswahl an Cocktail Bitters. Außerdem gibt es richtig schicke Schürzen und viele schöne Kleinigkeiten, die sicherlich noch Platz im Koffer finden.

Bowery Kitchen Supply

In diesem Küchengeschäft gibt es wirklich alles! Auch Profis werden hier fündig . Es macht wahnsinnig viel Spaß hier zu stöbern und man findet viele praktische Dinge. Ich habe hier übrigens sehr günstig meine Kochjacken gekauft. Der Laden befindet sich im Chelsea Market, dessen Besuch sich für Food-Fans auf jeden Fall lohnt. Man kann hier richtig schlemmen und super shoppen.

9th Avenue International Food Festival

Jedes Jahr im Mai findet das 9th Avenue Food Festival statt. Über 15 Blocks gibt es hier alles, was New York kulinarisch zu bieten hat. Von Austern über Cheesecake, Arepas, Sushi, Piroggi, Cupcakes, und Barbecue gibt es eigentlich nichts, was es nicht gibt. Zwischendurch spielen Bands oder man kann Klamotten und Schmuck kaufen. Es ist sehr ratsam, vor dem Besuch nicht zu frühstücken und sich weite Hosen anzuziehen.

#Reisen #NewYork #Restaurants